Sächsisches Elbland/ Dresden





  
 
IG Dampflok Nossen e.V.

Bahnbetriebswerk Nossen

Sachsenkönig, Deutscher Kaiser, Markgrafen zu Meißen, Kloster und eine alte Eisenbahn

In Mittelsachsen war der Ursprung des heutigen Sachsen, als Sachsenkönig Heinrich I. um 930 die Daleminzier besiegte und auf einem Felsplateau oberhalb der Elbe die Burg und Markgrafschaft Meißen begründete. Einer seiner Nachfahren, Markgraf Otto der Reiche, erhielt von keinem geringeren als Kaiser Friedrich I., genannt Barbarossa, 1162 die Erlaubnis zur Gründung des Klosters Altzella. Das älteste und über Jahrhunderte bedeutenste Zisterzienserkloster Mitteldeutschlands war auch fast 200 Jahre Erbbegräbnisstätte der sächsischen Fürsten. Für das Kloster wurden Teile des Miriquidi-Urwaldes gerodet und auch Wald dem Kloster zugeschlagen. Er wird noch heute als Zellwald bezeichnet und ist damit einer der ältesten Wälder Sachsens. In die Zeit Markgraf Otto des Reichen fiel aber vor allem die Gründung der Bergstadt Freiberg, nachdem Jahre zuvor an der Stelle der späteren Stadt reiche Vorkommen an Silber gefunden worden. Diese Funde führten zu einem Aufschwung des Bergbaus, des Handwerks und waren Grundlage für die Entwicklung Sachsens bis heute.

Drei wichtige Orte der Region sind damit bekannt - und alle drei werden durch eine Eisenbahnstrecke, die Zellwaldbahn, miteinander verbunden. Deren Geschichte reicht zurück bis in Zeit der privaten Leipzig-Dresdener-Eisenbahn Compagnie. Als Teil der wichtigen Nord-Süd-Verbindung von Leipzig nach Böhmen wurde die Bahn 1873 eröffnet. Über viele Jahre war die Bahnstrecke ein wichtiger Bestandteil des Bahnnetzes in Sachsen, wobei nach dem Zweiten Weltkrieg die Bedeutung immer weiter zurück ging, bis sie 1994 privatisiert wurde.

Eisenbahnfreunde aus Großvoigtsberg und Nossen sind seitdem erfolgreich bemüht, die Eisenbahnstrecke für Bahnfahrten zu erhalten. Das Eisenbahnmuseum ist im Bw Nossen wird von der Interessengemeinschaft Dampflok Nossen e.V. betrieben. Zur Zeit sind vier Dampfloks hier in Aufarbeitung bzw. betriebsbereit. Damit beheimatet der Verein die größte Anzahl an betriebsfähigen Dampflokomotiven in Sachsen und ist deshalb besonders zu den Offnungszeiten immer einen Besuch wert. Aber auch die Sonderfahrten mit der vereinseigenen Dampflok 52 8047 in viele Teile Sachsens und natürlich über die Zellwaldbahn sind nicht nur für Eisenbahnfreunde zu empfehlen.


Bahnstrecke Zellwaldbahn
Museumsstandort Bahnbetriebswerk Nossen

Lage

Die Zellwaldbahn verbindet die Städte Nossen und Freiberg, sie befindet sich im Zentrum Sachsens etwa in der Mitte der drei großen Städt Leipzig - Dresden - Chemnitz. Das Bahnbetriebswerk Nossen befindet sich am nördlichen Endpunkt der Zellwaldbahn direkt am Bahnhof Nossen.

Anfahrt mit Bus & Bahn

Das Bahnbetriebswerk Nossen ist mit den RegionalBahnen der Relation Leipzig – Döbeln – Nossen – Meißen (KBS506) bequem erreichbar. Außerdem halten die Regionalbuslinien 334 (Wilsdruff – Nossen), 412 und 418 (Meißen – Nossen), 424 (Dresden – Nossen), 690 (Hainichen – Nossen) sowie 755 (Freiberg – Nossen) direkt am Bahnhof Nossen nur wenige Gehminuten vom Museumsstandort entfernt. Auskünfte zu den Fahrzeiten der Züge und Busse erhalten Sie online beim Verkehrsverbund Oberelbe (VVO).

Anfahrt mit dem Auto

Von der Autobahn A4 aus ist Nossen über die Abfahrt Siebenlehn und weiter über die B 101 erreichbar. In Nossen der Ausschilderung in Richtung Döbeln folgen. Nach der Brücke über die Eisenbahn rechts in die Döbelner Str. einbiegen.

Streckenplan der Zellwaldbahn


Fahrzeuge der IG Dampflok Nossen

Dampflokomotiven

Baureihe 50.35
Güterzug Rekolokomotive der Deutschen Reichsbahn 1958-1962, Bauart 1´E h2, 208 Stück,
RAW Stendal, ca. 1760 KW

50 3610 Betriebsfähig
Baujahr 1941, Fabriknummer 12812, als 50 1768, Hersteller: Schichau/Elbing
Eigentümer Wedler & Franz GbR – Lokomotivdienstleistungen

Baureihe 52.80
Güterzug Rekolokomotive der Deutschen Reichsbahn 1960-1967, Bauart 1´E h2, 200 Stück,RAW Stendal, ca. 1470 KW

52 8047-4 zur Zeit nicht Betriebsfähig
Baujahr 1944, Fabriknummer 12812, als Kriegslok 52 6359,
Hersteller Berliner Maschienenbau-AG vormals L. Schwartzkopff,
Eigentümer IG Dampflok Nossen e.V.

52 8079-7 Betriebsfähig zurzeit im Bw Dresden-Altstadt abgestellt
Baujahr 1943, Fabriknummer 3937, als Kriegslok 52 565
Hersteller Schichau-Werke Elbing
Eigentümer: Dampf Plus GmbH München

52 8131-6 Betriebsfähig
Baujahr 1943, Fabriknummer 11229, als Kriegslok 52 3218,
Hersteller Jung,
Eigentümer Wedler & Franz GbR - Lokomotivdienstleistungen

Baureihe 23.10 / 35.10
Personenzuglokomotiven der Deutschen Reichsbahn, 1955 - 1959, Bauart 1´C1´h2,
113 Stück, LKM Babelsberg, ca. 1250 KW

35 1113-6  nicht Betriebsfähig
Baujahr 1959 Fabriknummer 122113 , als 23 1113
Hersteller LKM Babelsberg
Eigentümer DB Museum Nürnberg

Baureihe: 18.2 / 02.0201
Schnellzuglokomotive der Deutschen Reichsbahn, schnellste betriebsfähige Dampflokomotive der Welt, 1960/1961, Bauart 2'C1' h3
1 Stück, RAW Meiningen, ca. 1581 KW

18 201 Betriebsfähig
Baujahr 1960/1961
Hersteller RAW Meiningen
gebaut aus Henschel-Wegmann-Zug-Lokomotive 61 002 und Tender 44 468
Eigentümer Dampf Plus GmbH München

Baureihe 03
Schnellzug- Rekolokomotive der Deutschen Reichsbahn 1969 und 1965, Bauart 2'C1
55 Stück, RAW Meiningen, ca. 1581 KW

03 2155-4 Betriebsfähig
Baujahr 1934, Fabriknummer 14476, aus
Hersteller Borsig, Rekonstruktion Meiningen 1975
Eigentümer: Wedler & Franz GbR - Lokomotivdienstleistungen

Diesellokomotiven

Baureihe V 100
vierachsige Streckendiesellokomotiven der Deutschen Reichsbahn, 1966 - 1985, Bauart B’B’,
1146 Stück, VEB Lokomotivbau Elektrotechnische Werke (LEW) „Hans Beimler“ in Hennigsdorf, ca. 1100 KW

110 101-3 in Aufarbeitung
Baujahr 1968 Fabriknummer 11939, VEB Lokomotivbau Elektrotechnische Werke (LEW) „Hans Beimler“ in Hennigsdorf
Eigentümer IG Dampflok Nossen e.V. im Einsatz für Wedler & Franz GbR Potsdam ( Lok 18)

Baureihe V 300
Sechsachsige Streckendiesellokomotive der Deutschen Reichsbahn, 1970- 1982, Bauart Co` Co` Umbau 1991-92 im Raw Cottbus mit 64 Stück, ca. 2200 KW Höchstgeschwindigkeit 140Km/h
Hersteller Lokomotivfabrik Lugansk (ehemals Woroschilowgrad)

234 304-4 nicht Betriebsfähig
Baujahr 1975 Fabriknummer LTS 0517,
Eigentümer: DB Museum Nürnberg

Kleinlokomotiven
Im Bw Nossen sind zudem noch verschiedene Kleinlokomotiven der Baureihen V10B, N4 und Kö beheimatet.

Dampflokomotiven- Schmalspur

Baureihe 99.73-76 (VII K)
Schmalspur- Einheitslokomotive der Deutschen Reichsbahn, 1928- 1929, Bauart 1’E1’ h2t,
32 Stück, Sächsische Maschinenfabrik und Berliner Maschinenbau AG

9 1747 nicht Betriebsfähig
Baujahr 1929 Fabriknummer 9536, Berliner Maschinenbau AG
Kesselrekonstruktion 1965 Raw Halberstadt
Eigentümer SDG Oberwiesenthal

Baureihe 99.77-79 (VII K)
Schmalspur- Einheitslokomotive der Deutschen Reichsbahn, 1952 – 1956, Bauart 1’E1’,
26 Stück, LKM Babelsberg, ca. 441KW

99 1778 nicht Betriebsfähig
Baujahr 1953, Fabriknummer 32017, LKM Babelsberg
Eigentümer: SDG Oberwiesenthal


 

Kontakt:

IG Dampflok Nossen e.V.
Döbelner Straße 19
01683 Nossen

Tel.: 035242 439684
Fax: 035242 439684


E-Mail-Kontakt

Lage:


Öffnungszeiten:

Vereinbaren Sie einfach per E-Mail oder Telefon (035242-439684) einen Termin mit uns und wir lassen Ihren Besuch zu einem einmaligen Erlebnis werden.

Wir empfehlen Ihnen eine Terminvereinbarung, damit Sie nicht plötzlich vor verschlossenen Toren stehen müssen!

Veranstaltungen:


Adventsdampfloksonderzug nach Gera

weitere Veranstaltungen