Erzgebirge / Chemnitz





  
 
Museumsbahnhof Schlettau

Bahnhof Schlettau

Eisenbahn entlang mittelalterlicher Wege

Bereits um 1100 trafen im oberen Erzgebirge die alte Salzstraße und die Silberstraße in Schlettau zusammen. An diesem Punkt entstand als Wegestation am Preßnitzer Pass ein erstes Kastell, aus dem sich im Laufe der Zeit die Stadt Schlettau entwickelte. Sie wurde wie viele Orte im Erzgebirge stark vom Bergbau geprägt und erhielt 1515 offizielle die Rechte einer Bergstadt. Die Bergbaugruben waren bereits 1877 erschöpft und der Bergbau wurde eingestellt. Besonders bekannt ist sie aber auch als Stadt des Bieres mit nachgewiesenen 78 brauberechtigten Gebäuden noch im 18. Jahrhundert. Nach der "Braugerechtigkeit" aus dem 15. Jahrhundert mussten die Nachbarorte ihr Bier ausschließlich in der Stadt Schlettau beziehen. Es mag wohl an dem ansehnlichen Gehalt an Kohlensäure des Schlettauer Wassers gelegen haben, dass das hier gebraute Getränk wegen seines Wohlgeschmackes und seiner Bekömmlichkeit weithin bekannt wurde. Die Herstellung von Posamenten – also Zierelementen wie Borten, Fransen, Zierknöpfen oder Kordeln – verzeichnete ab Mitte des 16. Jahrhunderts in Schlettau einen erheblichen Aufschwung und machte die Stadt weit über das Erzgebirge bekannt. Heute können sie in der im Stil eines originalen Arbeits- und Wohnraums einer Posamentiererfamilie aus der Mitte des 19. Jahrhunderts eingerichteten Schauwerkstatt im Schloss die Posamentenfertigung erleben. 1889 erreichte mit dem Bau der Verbindung zwischen Annaberg-Buchholz und Schwarzenberg die Eisenbahn die Stadt. Die einzige erzgebirgische Querbahn, die immer entlang des Erzgebirgskammes führt, entwickelte sich im Lauf der Jahre zu einer der wichtigsten Strecken. Daran soll mit der musealen Erhaltung des Bahnhofes in Schlettau erinnert werden. In den letzten Jahren haben bereits zahlreiche dampflokbespannte Sonderzüge im Bahnhof Station gemacht. Nutzen Sie die Angebote der sächsischen Eisenbahnvereine und kommen Sie mit einem der Züge zu uns ins obere Erzgebirge.


Museumsstandort Bahnhof Schlettau

Lage

Der Museumsbahnhof Schlettau befindet im oberen Erzgebirge an der B 101 zwischen Annaberg-Buchholz und Schwarzenberg.

Anfahrt mit dem Auto

Folgen Sie der Autobahn A72 von Chemnitz oder Hof kommend bis zur Abfahrt Hartenstein. Von dort führt der Weg weiter Richtung Hartenstein, anschließend auf der S255 und B101 über Aue und Lauter, Schwarzenberg, Markersbach, Scheibenberg nach Schlettau. Nach dem Bahnübergang biegen sie rechts ab und sind am Bahnhof.

Zur Anreise nach Schlettau über Annaberg-Bucholz fahren Sie über die A 72 Abfahrt Chemnitz-Süd und die B95 bis Annaberg-Bucholz und fahren dann der B 101 in Richtung Schwarzenberg. Der nächste Ort ist Schlettau.



 

Kontakt:

Eisenbahnverein
Bahnhof Schlettau e.V.
Böhmische Str. 11c
09487 Schlettau

Tel.: 03733 680711
Mobil: 0173 9589666
Fax: 03733 65060


E-Mail-Kontakt

Lage:


Öffnungszeiten Schloß:

Dienstag - Freitag 10.00 - 17.00 Uhr
Samstag 14.00 - 17.00 Uhr
Sontag / Feiertag 13.00 - 17.00 Uhr

Eintrittspreise:

Dienstag - Freitag 10.00 - 17.00 Uhr
Samstag 14.00 - 17.00 Uhr
Sontag / Feiertag 13.00 - 17.00 Uhr

Veranstaltungen:

-
Öffnungstage Museumsbahnhofes Schlettau

-
Kirmesmarkt Schlettau

-
Schlettauer Weihnachtsmarkt


Licht´lfahrt nach Schwarzenberg


Nikolaus- und Lichterfahrt nach Schlettau

weitere Veranstaltungen